Haltung

Naturnahe Haltung
bedeutet für mich:

  1. permanente Freilandhaltung mit Schutzhaus,  in der Übergangszeit mit Licht und Wärme,
  2. Überwinterung im Gewächshaus, dadurch selbständige Vorbereitung der Tiere
  3. Ernährung mit, dem Jahresrythmus angepassten, Wildkräuter, im August immer auch selbstgetrocknete Wildkräuter und angetrockneter Grasschnitt mit Wildkräutern; permanent steht auch Wasser zur Verfügung,
  4. Kalkversorgung durch Sepischalen, abgekochten Eierschalen und Schafsknochen sowie leere Schneckenhäuser,
  5. jährliche Kotuntersuchung und bei sehr starkem Befall,  medikamentöse Behandlung
  6. wöchentlicher, bzw monatlicher Check-up mit Gewichtskontrolle
  7. Geschlechtertrennung: die Männchen haben ein eigenes, abgetrenntes Stück vom Gehege und werden nur zeitweise ( kurz nach der Winterstarre und im Herbst ) zu ihrer Frauengruppe gesetzt.
  8. vernüftige, zielgerichtete Zucht d.h.nur wenige, blutsfremde Nachzuchten pro Jahr

Zum Weltschildkrötentag 2014

gibt es eine Aktion gegen das

 Halten europäischer Landschildkröten

in Terrarien.

Hiermit unterstütze ich

diese Aktion.

Gegen-Terrarienhaltung2