Wurmprophylaxe

Eine, oder auch wenn notwendig, auch zweite Kotuntersuchung würde ich jährlich durch. Sammelkotproben der einzelnen Gehege werden auf Würmer und Parasiten durchgeführt. Dies geschieht meistens Mitte Juli. Nur wenn der Befund ‚hochgradiger Befall‘ aufweist, entwurme ich.

Ansonsten gebe ich meinen Tieren, neben der naturnahen Fütterung mit Wildkräuter und Agrobs (getrocknete Kräuter)  eine Wurmprophylaxe, die teils umstritten, teils auch als unnatürlich gilt. Aber ich habe damit gute Erfahrungen gemacht:

geraspelte Karotten, etwas Öl, gemahlene Kürbiskerne und getrocknete Kräuter vermische ich und füttere sie an alle meine Tiere. Sogar die Nachzuchten fressen diese Pampe gerne.